Dienstag, 26. November 2013

Geschenke aus der Hexenküche I - Apfelkraut von Wildäpfeln mit echter Bourbon-Vanille

Mein erstes weihnachtliches Projekt in der Küche war dieses (von mir und Diarmuid auch schon reichlich getestete) Apfelkraut, das ich aus lokal geernteten Wildäpfeln/Holzäpfeln gemacht habe. Mal sehen, wer ein Glas davon bekommen wird. Es ist eine wahre Delikatesse, denn es wird so lanbge reduziert, das aus ca. 8 kg Äpfeln am Ende mal gerade 800 g Aufstrich werden. Das ist viel Arbeit und Rohmaterial für wenig, sehr intensive und feine Leckerei.

Apfelkraut von Wildäpfeln mit Vanille

Rezept für 800 g (4 Gläser):


Vorbereitung:

Zuerst muss man natürlich einen Holzapfelbaum finden. Selbstverständlich kann man für das Rezept ebenso gut Zuchtäpfel nehmen. Das hat den Vorteil, dass man sich bei den meisten Sorten den Zucker in der Rezeptur sparen kann und auch mehr Saft erhält. Holzäpfel sind tendenziell saurer und haben nicht so viel Saft. Der Vorteil von Wildäpfeln ist: Sie wachsen wild, kaum jemand möchte sie nutzen, man bekommt sie also oft umsonst, man findet sie auch Ende November noch zahlreich und sie haben diese wilde, ursprüngliche Energie....!*zwinker* Sicherlich tut das der Liebe gut....?! (Die Hexe kocht ja nicht nur zum Spaß....!!!)

Ein alter Wildapfelbaum

Sooooooo viele unangerührte Äpfel im Gras

Man dankt dem herrlichen, wunderbaren alten Apfelbaum für die Fülle, die er einem anbietet und verbindet sich mit seinem liebevollen, herzlichen Apfelcharakter. Dann muss man selbstverständlich fleißig sammeln.... Naja, bei 8 kg dauerte das zu Dritt gerade mal 5 Minuten.

Diarmuids Wwooferinnen beim Äpfel sammeln

 

Zutaten:


8 kg Wildäpfel/Holzäpfel
250 g Fruchtzucker
1 Stange Vanille

Zubereitung:

Die Äpfelchen nicht entkernen, nicht schälen, einfach nur in Hälften oder Viertel schneiden und in den Dampfentsafter geben. In diesem dann circa eine Stunde entsaften.

Nur ein Teil unserer Wildsammlung

Mmmm... Lecker....!

Je nach Größe in Hälften oder Viertel schneiden
Den Saft in einem großen Topf auffangen und dann bei sehr sauren Äpfeln etwas Zucker (hier Fruchtzucker) und das Mark und die Restschalen einer Vanillestange hinzufügen. 8 kg Holzäpfel müssten etwa 2 - 2 1/2 Liter Saft ergeben. Dieser wird dann circa 2 Stunden lang so lange gekocht, bis man ihn auf etwa 800 ml oder einen Liter reduziert hat. Dann sollte das Apfelkraut schön rotbraun und zähflüssig sein und kann in sterilisierte Gläser abgefüllt werden.

Dampfentsaftung
Küchenmaskottchen
Nun muss ich dieses kleine Liebeszaubermittelchen und Aphrodisiakum nur noch hübsch verpacken - wofür ich mir noch etwas einfallen lassen werde. Fertig ist mein erstes Hexenküchengeschenk - hoffentlich ganz im Sinne von Green Maren und Miris Aktion.....!

-------------------------------------



Kommentare:

  1. Wow, so liebevoll geerntet und zubereitet kann das Apfelkraut ja nur magisch gut sein :) Klingt wundervoll, vielen Dank für deinen Beitrag, Aine!

    AntwortenLöschen
  2. Uhh, das ist etwas worum ich dich beneide!! ;)
    Orangen und Oliven hin oder her... die sind leider alle vergiftspritzelt hier :(

    Viele liebe Grüße ins kalte Irland :]

    AntwortenLöschen
  3. Hier in Ostsachsen ist leider die Apfelernte dieses Jahr sehr sehr schmal ausgefallen.
    Lieben Gruß,
    Manja
    www.manja-herkner.de

    AntwortenLöschen
  4. Die Holzäpfel kleinzuschneiden war bestimmt eine Menge Arbeit, dafür ist das Ergebnis bestimmt umso leckerer. Wusste ich's doch, dass man aus Holzäpfeln auch was machen kann. Das ist wirklich ein guter Tipp und ein tolles Geschenk aus der Hexenküche. Danke!

    Liebe Grüße,
    Miri

    AntwortenLöschen
  5. mmmhhh die kleine hexe kocht lecker,habe viel arbeit mit den Hagebutten,auch mmmmhhhh,liebe grüße in die hexenküche

    AntwortenLöschen
  6. Ha-ha, dank dir und deinen tollen Ideen habe ich mich jetzt schlau gemacht! Ich werde morgen wohl lostingeln und Orangen pflücken! Das ist hier kein Problem soweit ich verstanden habe ;P - und wenn doch bin ich halt mal der blöde Ausländer, der nix versteht :D

    Davon werde ich als "Einstand" echt sevillilanische Bitterorangenmarmelade kochen!! Also nächstes Wochenende voraussichtlich! Vielleicht finde ich kleine Gläschen, die ich sogar im Juni mit nach D schicken kann um sie in den Verlosungstopf und andere Pakete zu packen ;)))

    Herzliche Grüße
    Kerry

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab noch jede Menge wilde Äpfel hier rumliegen..und jetzt endlich eine Idee, was ich damit noch machen kann.

    liebe Grüße von einer Neuleserin,
    liessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöööön, dass ich (bzw. mein Rezept) Dich inspirieren konnte, Liessi.....! :)

      Löschen
  8. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen