Montag, 22. Juli 2013

Erste Versuche mit Lehm-Stroh-Bau: Eine Bank für die Bushaltestelle in Bundoran (Part 1)

Wir haben ja vor bald ein Haus in Lehm-Stroh-Bauweise zu bauen. Und als eine kleine Vorübung nahmen wir an einer Aktion der 'Transition Town Bundoran' Teil: Wir bauten mit vielen anderen netten Menschen, und unter Anleitung einer erfahrenen Lehm-Stroh-Bauerin und Architektin eine Bank für die Bushaltestelle in Bundoran. Hier folgt ein kleiner Bericht darüber, wie wir vorgingen.

Zuerst wurde ein Fundament aus Steinen gebaut. Da die Straße leicht schräg ist, wurde so schon die Schräge leicht ausgeglichen. Beachtet die nette Location mit Meerblick....!

 
Wir brauchten dann zum Anmischen der Lehm-Stroh-Mischung Erde mit einem guten Anteil Lehm (aus der alle größeren Steine herausgesammelt wurden) und dazu Wasser und Stroh. Außerdem etwas Sand, um den Sandanteil in der Erde ggf. zu erhöhen. Hier in der Gegend ist Erde oft SEHR lehmhaltig. Ich habe gelernt, dass die perfekte Mischung für den Lehm-Stroh-Bau 80% Sand enthalten sollte. SO viel - das hätte ich nicht gedacht.
 
 
 
Stroh, Erde und Sand werden nun gut vermischt. Gut ist es, mit den Füßen darauf herum zu trampeln und zu tanzen, um alles gut miteinander zu verbinden. Danach werden aus dem Gemisch Bälle geformt.



Diese Bälle werden mit viel Kraft an die Stelle geworfen, an der das Gemisch eingearbeitet werden soll. Hier führt uns die Leiterin des Workshops vor, wie es geht. Mit den Händen wird dann das Gemisch gut eingearbeitet.

 
Die Lehne der Bank wurde aus Weidenruten vorgearbeitet und dann ebenfalls mit dem Lehm-Stroh-Gemisch umarbeitet.


 
Ja, und so sah das vorerst fertige Werk dann aus. Nun muss es 2 oder 3 Wochen trocknen. Dann werden wir es noch mit Kalk weißeln und verzieren. Dann zeige ich mehr Bilder. Aber auch jetzt schon ganz schön, oder....?





Kommentare:

  1. Sehr cool, da hätte ich gern mit rum gematscht. ;) Sieht aus wie eine richtige echte Bank, die wird bestimmt sau bequem.
    Und auf den Bilder sieht es so aus, als würde das echt Spaß machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst ja dann an unserem Haus mitbauen, Emily...! :)

      Löschen
    2. Aber lieber nicht am Dach oder an tragenden Wänden. Ich hab doch zwei linke Hände. ;)

      Löschen
  2. Ein ganz tolles Werk! Bin schon auf das Endprodukt gespannt :)

    AntwortenLöschen
  3. Coole Sache. Nur ist die denn auch wasserfest? Oder wird sie das erst durch den Kalk?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Raven, ganz so sicher bin ich mir da auch nicht. Sie bleibt auf jeden Fall erst mal 3 Wochen unter einem Tarp. Mir wurde gesagt, sonst würde sie bei starkem Regen fortgeschwemmt. ;) Ich glaube, wenn sie richtig ausgetrocknet ist, ist sie auch so wasserfest. Aber nur, wenn das Wasser nicht drauf 'sitzen' bleibt. Darum ist die Bank auch nach vorn leicht abgeschrägt. Damit das Wasser ablaufen kann. Ich werde das nochmal nachrecherchieren. :)

      Löschen
  4. eine coole idee ist das...
    so macht man aus umwelt gebenen dinge eine schöne bushaltestelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Lindi, das ist die Idee der Permakultur. :)

      Löschen