Donnerstag, 14. November 2013

Attachment Parenting und was so dazu gehört

Schon während der Schwangerschaft war für mich klar, dass ich eine 'Attachment-Parenting'-Mutti werden möchte. Aber was bedeutet das eigentlich....? Es bedeutet kurz gesagt, dass die Verbindung zwischen dem hauptsächlich sich um das Kind kümmernden Elternteil und dem Kind auf viele Arten gefördert werden soll, so dass das Kind sich möglichst komplett sicher, aufgehoben und verstanden fühlt, was seiner Entwicklung in hohem Maße zu Gute kommt. Nachweislich sind Kinder, die so aufgewachsen sind, später selbstbewusster, können besser kommunizieren und besser ihre Grenzen aufzeigen. Alles Dinge, die wiederum einen großen Einfluss auf die psychische Gesundheit des Kindes haben können.

Was gehört also dazu, zum 'Attachment Parenting'...?

Idealerweise...

- Stillen
- Tragen
- Familienbett

Und wenn man noch einen Schritt weiter gehen möchte...

- Kindergebärden/Kinderzeichensprache
- Windelfrei

Kein grausames Schlaftraining, keine Angst allein im Bett, kein herzloses Schreien-Lassen, bis das Kind irgendwann gelernt hat, dass es nichts bringt und seine Bedürfnisse eh ignoriert werden, keine ewig nassen oder schmutzigen Windeln...

Wie klappt es...?

Sehr, sehr gut.... Mit dem Stillen hatte ich ein riesiges Glück. Es klappte von Anfang an hervorragend. Es dauerte ein paar Tage, bis es mit dem Anlegen so richtig schnell ging und die ersten 5 - 6 Wochen tat es schon ziemlich weh, aber seitdem - überhaupt kein Problem. Über's Tragen habe ich ja schon ab und zu geschrieben. Auch hier: Im Großen und Ganzen klappt es ganz fantastisch. Zuerst ein bissl Rückenschmerzen - aber auch das hat sich inzwischen erledigt. Und mit dem neuen Tuch bin ich sooooo glücklich, dass ich mir vermutlich bald noch ein, zwei andere schöne Tücher zulegen möchte. Und das Familienbett - hach - das ist einfach herrlich gemütlich...!!! Es ist kuschelig warm zu Dritt im Bett - die Kleine ist so 'ne richtige 'Power-Wärmflasche'... *zwinker* Und das Praktischste ist, ich muss nachts fast nie aufstehen: Wacht die Kleine auf, kann ich sie direkt beruhigen, hat sie Durst, kann ich sie direkt im Liegen stillen und ist die Windel nass, kann ich sie direkt - noch im Bett - wechseln, weil ich die Einlagen für die Stoffwindeln gleich auf dem Nachttisch liegen habe.

Nur mit dem 'Windelfrei' hat es irgendwie bisher nicht so gut hingehauen. Ich gebe zu, ich habe mir auch nur hin und wieder mal nen Tag die Konzentration dafür genommen, und als es dann nicht klappte, direkt am nächsten Tag wieder aufgegeben... Wer weiß, vielleicht kommt noch der Zeitpunkt, zu dem ich es doch nochmal geduldiger ausprobiere. Aber ich finde es schwierig... Dennoch nachwievor interessant....

Umso mehr bin ich aber mit den Stoffwindeln zufrieden. Zuerst war ich von dem Überangebot unterschiedlicher Windeln völlig verwirrt. Ich hatte anscheinend 3 verschiedene Arten von Stoffwindeln zu Hause, wie ich dann irgendwann feststellte. Einige geliehen bekommen, einige geschenkt bekommen, ein paar wenige gekauft... Ich hatte: 1. Baumwollwickelwindeln und Wollüberhosen (sicherlich das ökologischste System, jedoch fand ich es leider nicht gerade überzeugend...), 2. mit einer dünnen wasserfesten Schicht bezogene Baumwollwindeln, in die man Einlagen hineinlegt (benutze ich sehr gern) und 3. All-in-one-Windeln, bestehend aus Baumwollhosen mit wasserdichter Schicht und superweicher eingenähter Frottee-Einlage (für Morlin glaub ich das bequemste System, für mich das Praktischste, aber auch das Teuerste und Waschintensivste). Das Waschen geht schnell und stellt überhaupt gar kein Problem dar. Weiß garnicht, was Leute damit immer haben. Solange man ne Waschmaschine hat....?! Und es ist nun mal wirklich die Ökologischere Variante - und die Gesündere auch.


Und nun ist Morlin fast 7 Monate und es wird empfohlen, zu dieser Zeit die ersten Kindergebärden einzuführen... Darauf freue ich mich sehr....! Ich habe gerade ein wunderbares Buch zum Thema von der Karmi geschenkt bekommen, die mich ja letzte Woche hier besuchte. Nun bin ich fleißig dabei, die ersten Gebärden auszusuchen und zu lernen. Eine wird defintiv die Gebärde für 'Katze' sein, das steht fest, denn Morlin liebt Katzen total. 'Hund' zur Unterscheidung und damit Diarmuid's Hund nicht zu kurz kommt...! Ansonsten werden es für sie warscheinlich erstmal eher sinnvolle Gebärden sein, wie 'Essen', 'Trinken', 'Schlafen', 'Haus/nach Hause'.... Bin ich gespannt.....!!! :)


Mir fällt gerade auf, dass ich schon viel zum Tragen geschrieben habe, einiges zur Geburt selbst und nun zum 'Attachment Parenting', aber sehr wenig über die Kleine selbst... Das muss ich bei Gelegenheit mal nachholen....! Nur kurz so viel: Morlin ist inzwischen 6 1/2 Monate alt, ist eine absolute Bewegungskünstlerin (dreht sich rum und dum, krabbelt quasi, versucht sich ständig hinzustellen, hoppst und tanzt, wenn man sie festhält oder auch im Tragetuch), sie mag Musik (wir gehen jetzt zu einer Baby-Musikgruppe) und sie mag Tiere (quietscht immer vergnügt, wenn sie welche sieht). Sie ist inzwischen etwas Brei, und langt aber viel lieber zu Nudeln, Brot oder Gemüsestückchen, obwohl sie noch gar keine Zähnchen hat... Sie ist eine totale Frohnatur und hat das wunderschönste glucksende Lachen....!!! *verliebt kuck* Mehr demnächst.... :)



Kommentare:

  1. Du hast wirklich eine Frohnatur-Baby-Tochter. Die Fotos die du gemacht hast sind so herzallerliebst. Obwohl ich keine Mutter bin, finde ich solche ganzheitlichen Parenting-Sachen sehr interessant. Also, schreib ruhig weiter darüber!
    Lieben Gruß,
    Manja
    www.manja-herkner.de

    AntwortenLöschen
  2. ich das schön zu lesen :) Manchmal denke ich mit Wehmut, was ich alles anders gemacht hätte, wenn... Aber es ist so und ich weiß auch, dass es bei uns nicht leicht war. Umso schöner finde ichs, wenn es bei anderen so toll klappt. Und ich hoffe für alle Kinder, dass immer mehr eltern solche Wege beschreiten (dann hat die Welt auch wieder Hoffnung)

    Alels Liebe und Segenswünsche für euch

    irka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irka, nur keine Wehmut, ich denke, Du hast alles so gut gemacht, wie es ging, und tust es jetzt noch. :)

      Danke Dir für die Wünsche und gebe sie gern zurück.

      Alles Liebe.

      Löschen
  3. so zum driten versuch^^
    Ich finde deine beiträge zu deinen erzihungs erfahrungen und gedanken sehr interresant, sie bestärken mich bei dem was ich vorhabe, ich wollte meine Kinder (wen ich den dan welche habe^^) nicht so erziehen wie es die meisten tun... udn was ich alles so mir gedacht habe ist deinen sehr ehnlich...
    daher bestärkst du mich in dem was ich vorhabe...
    ich lerne viel aus deinen Beiträgen, und sehe auch das es so geht...
    im unterricht lerne ich zu kindern noch vieles was auch mit dem von dir gut zu kombinieren ist. z,b ein Kind selber in den Sitz kommen lassen udn bisdahin nicht hinsetzen...

    Liebe grüße
    und danke für deine erfahrungs berichte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, das mit dem Hinsetzen. Ja. Wass machst Du denn für eine Ausbildung....?

      Löschen
  4. wirklich schön!! das ist das Beste, was du deinem Kind mitgeben kannst!!! Wenn ich zB. "Schreien-lassen" schon höre, bricht mir das Herz..

    Ich hatte damals kein Familienbett, aber schlief immer im selben Raum wie mein Junior und war sofort hellwach, wenn er unruhig war, geweint, gehustet hat etc... Er konnte sich immer drauf verlassen, dass ich da bin, wenn er mich braucht!
    Windelfreiheit oje, das halte ich im Alltag in unserer Kultur und in unserem Klima für nicht praktikabel und ich verstehe auch nicht ganz den Sinn. Wenn es später soweit ist, dass die Windel stört, dann ist das Kleinkind meist eh bereit, ohne Zwang aufs Töpfchen oder WC (mit "Hochsitz") zu gehen.

    ganz lg

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ina,

    Deinen Erziehungsstil finde ich klasse, weiter so. Ich freue mich über mehr Beiträge wie diesen. Kannst Du bitte mehr darüber berichten, warum Du Windeln am liebsten vermeiden würdest? Auch ich verstehe den Sinn dahinter nicht. Bekommt Morlin einen Schnuller?

    Liebgruß, Melly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melly, danke. :)

      'Windelfrei' ist eigentlich der Weg mit Ausscheidungen umzugehen, der der natürlichster ist. Man glaubt es heutzutage kaum mehr, weil Windeln so norm,al geworden sind, aber Babys sind eigentliuch von Geburt an fähig, ihre Ausscheidungen zu kontrollieren und tuen dieses wohl normalerweise sehr gern. Viel lieber, als in schmutzigen oder nassen Windeln herumzuliegen. Durch Windeln trainiert man Babys diese natürliche Fähigkeit ab - nur um dann 2 Jahre später oder so, etwas einzufordern, was sie eigentlich schon mal gekonnt hatten. Paradox eigentlich. Man würde logischerweise Windeln und Waschen sparen. Und man würde intensiver mit dem Kind in Kommunikation treten. Das Kind würde sich auch in diesem Punkt verstanden fühlen.

      Ein guter Blog zum Thema...

      http://linilindmayer.com/

      Ich versuche auch bald auf Deinen Brief zu antworten. :)

      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
    2. Ps: Nein, keinen Schnuller, keine Flasche.

      Löschen
  6. man kann das glucksen fast hören, wenn man sich das Foto ansieht, sooooo lieb und fröhlich :-))))

    Ganz liebe Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  7. Deine Tochter hat ein zauberhaftes Lachen! Ich guckte das Bild an und wollte sie am liebsten sofort knuddeln! :))
    Das Thema Attachment Parenting wäre auch meins, würde ich ein Kind wollen. Es hat für mich auch ganz viel mit Respekt dem Kind gegenüber zu tun.
    Liebe Grüsse aus Deiner alten Heimat Hamburg,
    Monster

    AntwortenLöschen
  8. wir versuchen es auch mit gebärden. :D
    möchte mir glaube ich, auchein buch zum them besorgen, denn ein kurs babysignal, ist mir eigentlich viel zu teuer.

    und bis jetzt nutzen wir noch nicht sehr viele.
    katze benutze ich aber jetzt schon gerne.

    seid dem kurs start kann minirobotti komischerweise winken.und wenn ich andeute, sie gleich hoch zu nehmen lächelt sie.licht an und aus zaubert ihr auch immer ein lächeln ins gesicht.ob sie den sinn hinter an aus begreift, weiß ich nicht.aber die handbewegung macht sie in letzter zeit häufig.
    irgendetwas tut sich in ihrem kleinen hirn aufjeden fall.

    würde mich freuen, wenn du davon noch mal berichtest!
    lg (auch) aus hamburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen,
      ach ist es schön in diesem Blog Mamas zu treffen, die Babygebärden zeigen. - Und dann in meiner "Nähe" wohnen. Ich komme aus Ratzeburg, das ist ja nur 40 km von Euch weg.
      Kennst du meine Webseite www.sprechende-haende.de? Schau doch mal vorbei. Dort (und im Blog bzw der Facebookseite) gibt es viele Ideen zu Babygebärden. Und wenn du mal in Ratzeburg bist, dann melde dich. Wir können dann gemeinsamüber Babygebärden paludern.
      Liebe Grüße
      Birgit (und Ben - der schon Schulkind ist)

      Löschen
  9. Ach was für ein herzallerliebstes Foto ♥

    AntwortenLöschen
  10. Hallo und guten Morgen aus Deutschland,
    ♥ ich freue mich sehr, dass dir das Buch "Sigen, spielen, erzählen mit Kindergebärden" gefällt. Ich bin die Autorin ;-)
    Als mein Sohn ein Baby und Kleinkind war, habe ich die wunderbare Welt der Gebärden mit ihm erlebt. Mein Ideen geb ich auf meiner Webseite http://sprechende-haende.de weiter. Du findest dort Spielideen, Videos und noch mehr.
    Bei Facebook bzw. im Blog der Webseite poste ich regelmäßig zu Kindergebärde.
    Ich freue mich, wenn ich dich als Leserin begrüßen darf.
    Viel Spaß für Euer Leben mit Kind
    wünscht Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja toll,Birgit, dass Du Dich hier meldest...! Jetzt werde ich mir gleich mal deine Seite, den Blog und Dein FB ansehen uns alles bestimmt abonnieren. ;)

      Liebe Grüße.

      Löschen